Weiterführendes
Schweizerischer Pontonierverband

Website des 37. Eidgenössischen Pontonierwattfahren 2009

Wettbewerbe

Mit Stachel, Ruder und Sasse ausgerüstet kann man nun an der ersten Disziplin des Pontoniersports, dem „Einzelwettfahren“, teilnehmen. Die aus Steuermann und Vorderfahrer bestehenden Teams müssen bei einer Einzelwettfahrt einen Parcours aus unterschiedlichen Prüfungen bewältigen, beispielsweise das „Anfahren eines Felsens“. Bei dieser Aufgabe sollen die Fahrteams mit der Spitze ihres Bootes eine am Felsen angebrachte Klappe berühren. Das eigentliche Hindernis sollte man aber nicht berühren, denn das ist durch das Regelwerk verboten.

Die Einhaltung der Regeln überprüfen mehrere am Ufer postierte Punktrichter, welche

den Teams bei einer unsauber ausgeführten Prüfung Punkte abziehen. Eine Prüfung,
bei der man vielleicht die beim „Anfahren des Felsens“ verlorenen Punkte wieder gut
machen kann, ist das „Einfahren in eine Brückenlinie“. Diese Brückenlinie, die durch
zwei Pfosten markiert wird, muss rückwärts mit dem Boot passiert werden. Neben
diesen beiden Schwierigkeiten stehen noch die punktgenaue Landung an einer be-
stimmten Stelle im Fluss und die „Landung auf höchstem Ziel“ während eines Ponton-
ierwettkampf an. Sieger des Einzelwettbewerbs ist die Mannschaft, die den besten
Kompromiss zwischen einer schnellen Fahrt und einer sauberen Durchführung der
einzelnen Prüfungen gefunden hat.

Die Königsdisziplin ist aber das „Sektionswettfahren“. Sie unterscheidet sich in erster
Linie vom Einzelwettfahren durch die verdoppelte Anzahl der Besatzung auf den Booten.
Zudem werden die verschiedenen Prüfungen in Vereinsstärke absolviert. Der Parcours
wird also gleichzeitig von mehreren Booten in gleichmäßigen, kurzen Abständen von-
einander durchfahren. Die Aufgaben der Einzelwettfahrer werden noch um die „ge-
meinsame Stachelwettfahrt“ und das „gemeinsame Übersetzen in Linie“ ergänzt.
Beim Sektionswettfahren werden von den Punktrichtern nicht die Leistungen der einzel-
nen Boote bewertet, sondern die Fahrt der gesamten Flotte eines Pontoniervereins wird
mit in die Endwertung einbezogen.

Im Sommer finden alljährlich mehrere Pontonierwettkämpfe statt. Jeder der insgesamt
41 beim Pontonierverband organisierten Vereine muss in einem Jahr an sieben bis zehn
Wettfahrten teilnehmen. Das absolute Highlight der Sportart ist das alle drei Jahre statt-
findende Eidgenössische Pontonierwettfahren. Die 37. Ausgabe wird vom 26. bis zum
28. Juni 2009 von den Pontonieren Aarwangen auf der Aare veranstaltet.


    - zurück -     - 1 -     - 2 -